xugs 20: Schematron QuickFix (SQF) von Nico Kutscherauer

SQF-Logo

Seit über zwei Jahren können nun Schematron-Entwickler mit Hilfe der Erweiterungssprache Schematron QuickFix (SQF) dem User die Möglichkeit bieten, ihre Fehler mit einem Klick zu korrigieren. Zeit, um einen genaueren Blick darauf zu werfen.

Der Initiator und Hauptentwickler von SQF, Nico Kutscherauer, wird am kommenden Freitag, den 17.11.2017 einen kurzen Überblick über SQF auf dem diesjährigen <markupforum/> anbieten. Wir freuen uns, dass er sich darüber hinaus bereit erklärt hat, das Thema im Rahmen der xugs

am Mittwoch, den 29.11.2017, um 18.30 Uhr

noch einmal etwas ausführlicher zu behandeln.

Im Rahmen unserer User Group wird er Ihnen zeigen, wie die vom W3C-standardisierte Sprache funktioniert und wird Ihnen Anwendungsbeispiele und die zwei existierenden Implementierungen vorstellen: Die Oxygen Basis-Implementierung und das Escali Oxygen Plugin.

Weitere Informationen zu SQF finden Sie auf der SQF-Website oder indem Sie dem SQF Project auf Twitter folgen.

Das Treffen findet wie immer in Raum 204 der Hochschule der Medien in Stuttgart-Vaihingen statt. Im Anschluss an den Vortrag ist ein Tisch im La Bruschetta für uns reserviert.

Wir freuen uns auf rege Teilnahme und Diskussion,
die xugs-Moderatoren

Advertisements

xugs 19 :: DataMapping am Beispiel Altova Mapforce

am 18.10.2017, zwischen Buchmesse und Markupforum, findet das nächste xugs-Treffen statt.

Thema wird sein: DataMapping am Beispiel Altova Mapforce

Stefan Fisahn (xugs Gründer, Datenjongleur und Mitarbeiter der Firma Perfion) nimmt uns mit in die Welt des grafischen DataMappings und führt uns anhand von Beispielen aus dem Alltag durch folgendes Programm:

  • XML zu XML
  • Excel, CSV, Json,
  • Mehrere Quellen zu einer und umgekehrt
  • Problembehandlungen
  • Standards mappen (BMEcat und Klassifikationssysteme)
  • Code generieren für Prozesse.

Start ist um 18:30 Uhr

Am bekannten Ort: Hochschule der Medien, HdM, Raum 204, Nobelstraße 10, 70569 Stuttgart-Vaihingen

Im Anschluss ist ein Tisch im La Bruschetta für uns reserviert.

Bis dahin!
die xugs-Moderatoren

XUGS 13: UltraXML

UltraXML™: Unter WYSIWYG-Bedingungen mit XML zu PDF.

Demo anhand aktueller Produktionen.

Möglichkeiten eines Satzprogrammes , das ohne vorherige Transformation beliebige XML-Daten importieren, formatieren und zu hochwertigen PDF-Dateien verarbeiten kann – und während dieses Prozesses XML editieren, validieren und wieder exportieren kann.

Jürgen Efferz und Matthias Wassermann von X1-Publishing

Hochschule der Medien, Raum 204
Mittwoch, 25.02.2015
18.30 Uhr

Anschließend wer mag … gemütliches Beisammensein ins Columbus.

XUGS 12: Indesign und XML in der Praxis

Stefan Göbel zeigt Möglichkeiten und Grenzen der XML-Fähigkeiten von InDesign anhand von Beispielen aus der Verlagswelt. Er stellt best practices für übliche Problemfälle (Metadaten, versteckte Informationen, komplexe Strukturen) und eine einfache Möglichkeit vor, aus “flachen” InDesign-Dokumenten XML zu erzeugen.

Nach dem Fachvortrag gehen wir wie immer zum gemütlichen Beisammensein ins Columbus.

Referent: Stefan Göbel, content-labs

am Mittwoch, 05.11.2014
um 18.30 Uhr

an der Hochschule der Medien in Stuttgart-Vaihingen

Nobelstraße 10
Raum 204

XUGS 8 – Indesign und XML

Bei unserem ersten Termin im neuen Jahr wird es um das Thema „Indesign und XML – der Umgang mit spitzen Klammern im Layout-Programm“ gehen.

Herr Hurler von der Firma primustype wird uns mit Unterstützung der abavo GmbH vorstellen, wie die Antworten auf die folgenden Fragen aussehen:

  • Wie kommen die XML-Daten ins Indesign-Layout,
  • wo liegen die Grenzen der XML-Bearbeitung in InDesign und
  • wie können die XML-Daten wieder aus Indesign exportiert werden.

Gefolgt von Anwendungsbeispielen aus der Praxis.

05.02.2014, 18.30 Uhr 
Hochschule der Medien in Stuttgart-Vaihingen
Nobelstraße 10
Raum 204

Im Anschluss ist wie gewohnt ein Plätzchen im Columbus für uns reserviert.

Vorträge 3. XUGS-Treffen – Word ist doch schon XML – oder?

xugs3_1

Ein Nachtrag zum 3. XUGS-Treffen in an der Hochschule der Medien Stuttgart. Es war mit 41 Teilnehmern wieder gut besucht. Auffallend ist der hohe Anteil von herstellenden Kollegen. Neu auch zwei Vetreter der technischen Dokumentation, die auch die Kommunikation in Richtung tekom fördern werden.

Statt einen Vortrag hatten wir dieses mal drei Vorträge á 20 Minuten, also ein Hauch von Science-Slam – ich mag das Genre.

Hier die Folien, bzw. Abstracts (PDF):